St. Michael - die Kirche im Dorf

Schlagenhofen verfügt über ein eigenes Gotteshaus, das auch heute noch für regelmäßige Gottesdienste genutzt wird. Der Kirchenpatron ist der Hl. Michael, der als Seelenwäger einen Platz findet und gleichzeitig die älteste Heiligenfigur in der Kirche ist. Man nimmt an, dass sie im früher gotischen Bau die Altarfigur war. Nach dem 30-jährigen Krieg wurde die Kirche barockisiert und in diesem Zuge ein neuer Altar angeschafft, der den Hl. Michael als Sieger über den Teufel darstellt. So ist die Kirche auch heute noch ausgestattet.

Die zwei alten Glocken der Kirche mussten während des 1. Weltkriegs abgegeben werden. Die aktuellen Glocken wurden im Jahr 1922 geweiht und werden traditionell vor jedem Gottesdienst geläutet - und auch um den Tod eines Dorfbewohners zu verkünden.

Eine Besonderheit der Kirche ist die Darstellung der Muttergottes im Rosenkranz mit den 5 Wunden. Sie soll ebenfalls gotischen Ursprungs sein, wurde aber später überschnitzt. In Schlagenhofen ist es deshalb üblich, an den Rosenkranz noch folgenden Anhang zu fügen: "die rechte Hand verwundt ist wor'n, linke Hand, rechter Fuß, linker Fuß, Herz verwundt ist wor'n."

 

Noch heute liegt die Verwaltung der Kirche fest in der Hand der Schlagenhofener Dorfgemeinschaft und ist weitgehend unabhängig von der Pfarreiengemeinschaft Ammersee-Ost. Nur durch viele ehrenamtliche Helfer ist diese Art der Selbstverwaltung möglich. An dieser Stelle sei allen Helfern ein herzliches "Vergelt's Gott!" gesagt. 

St. Michael - Früher
St. Michael - Früher
St. Michael - Heute
St. Michael - Heute
St. Michael - Innenansicht
St. Michael - Innenansicht

Frank Hofstötter - Kirchenmaler und Architekt vom Wörthsee

Frank Hofstötter (1871 - 1958)  verbrachte viele Jahre seines Lebens am Wörthsee und fand seine letzte Ruhe auf dem Friedhof in Schlagenhofen. Seine Gemälde zieren das Leichenhaus des Friedhofs. Ursprünglich waren die vier Malereien für die Kirche selbst gedacht, jedoch hielt man sie bei der Renovierung der Kirche für unpassend zum neuen Stil. So wurden sie kurzerhand verlegt und schmücken nun das kleine Häuschen neben der Kirche.